Natur

Für Naturliebhaber gibt es Erstaunliches zu sehen: tropische Wälder mit riesigen Bäumen, malerische hügelige Panoramalandschaften, Tierreservate, versteckte Wasserfälle, einen sagenumwobenen Kratersee, zahlreiche Flüsse und die größten Schmetterlinge Afrikas.
Kaefer

Kuehe

Pfau

Bis Ende 1945 hatte Ghanas Regenwald eine Fläche von circa 85 000 qkm. Danach brauchte Großbritannien Geld und fällte die Edelhölzer um weitflächige Kakao- und Kaffeeplantagen sowie Ananas-Farmen anzulegen. Auch nach der Unabhängigkeit war der Export von Holz eine lukrative Geldeinnahme. In Europa benutzte man damals das Edelholz sogar noch für Bauverschalungen. Der Bestand an Regenwald wurde somit um mehr als die Hälfte dezimiert.
Aburi

Aburi

Aburi

Savanne ist nicht gleich Savanne: Man unterscheidet zwischen Trockenwald, Strauchsavanne und der offenen Grassavanne mit 4 m hohem Elefantengras.
König des Gaslandes ist der Baobab, auch Affenbrotbaum genannt. Sein auffälliges Merkmal ist der mächtige, nicht sehr hohe, aber im Alter unglaublich dicke Stamm. Die jungen Blätter sind essbar. Von der gurkenförmigen Frucht mit fester Schale können sowohl das säuerliche Mark, als auch die fetthaltigen Samen, verwendet werden.
Molepark

Baobab

Molepark